Social

Media

die

Agentur

Schreiten Sie durch die virtuellen Tore der Agentur Hauke und betreten Sie eine neue Dimension des Social Media Marketings. Als ganzheitlicher Lösungsanbieter bieten wir mehr als nur Expertise – wir sind kreative Köpfe, die Ihre Marke mit innovativen Ansätzen und einer internen Produktionsabteilung zum Leben erwecken. Unser Fokus liegt darauf, nicht nur kreative Inhalte zu erstellen, sondern auch konkrete Ergebnisse für Ihr Unternehmen zu erzielen.

Gemeinsam gestalten wir Ihre Social Media Präsenz, begeistern Ihre Zielgruppe und führen Ihre Marke zu neuen Höhen. Willkommen bei Agentur Hauke – Wo Kreativität Ergebnisse erzielt.

Mitarbeitergewinnung

Umsatzwachstum

Unsere

Kunden

Projekte

AMA Instruments

Diakonie Ulm

Omega Seamaster

9374

BEWERBER GENERIERT

2346

ANFRAGEN GENERIERT

11

KREATIVE KÖPFE

Warum

gerade wir ?

Noch

Fragen

Gib hier deine Überschrift ein

Eine Social Media Agentur hilft ihren Kunden, ihre Online-Präsenz auf den sozialen Plattformen wie Facebook, Instagram, Twitter und LinkedIn zu optimieren. Sie entwickelt maßgeschneiderte Strategien, erstellt ansprechenden Content, koordiniert Community-Interaktionen, überwacht den Kampagnenerfolg und kümmert sich um das Social Media Management. Agenturen bieten auch Influencer-Marketing, Anzeigenmanagement und Social-Media-Beratung an, um die Markenbekanntheit zu erhöhen und Maßnahmen für die Neukunden- oder Mitarbeitergewinnung umzusetzen.

Eine Zusammenarbeit mit einer Social Media Marketing Agentur bietet einen Mehrwert in verschiedenen Bereichen. Durch das Fachwissen und die Erfahrung der Agentur können Firmen von

bewährten Strategien und neuesten Trends profitieren. Dies spart Zeit und Ressourcen, da die Agentur die Planung, Umsetzung und Überwachung der Social Media Aktivitäten übernimmt.

Insgesamt bietet die Zusammenarbeit mit Social Media Marketing Agenturen Expertise, Effizienz und eine strategische Herangehensweise, um die Social Media Präsenz zu stärken und den Unternehmenserfolg auf den verschiedenen Plattformen zu steigern.

Die Kosten für eine monatliche Social Media Betreuung variieren je nach Agentur und dem Umfang der Leistungen. Bei einer professionellen Social Media Agentur liegen die Stundensätze in der Regel zwischen 75 und 145 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer. Oft variiert der Stundensatz noch in der Art der Leistung.

Betrachtet man den Gesamtpreis, fallen bei den meisten Agenturen monatlich Kosten zwischen 1.000 und 20.000 Euro an, abhängig von den spezifischen Anforderungen und dem Umfang der Betreuung. Es ist wichtig zu beachten, dass die genauen Preise stark schwanken können und von verschiedenen Faktoren abhängen. Eine individuelle Absprache mit der Agentur ermöglicht eine genaue Kostenschätzung, die auf die Bedürfnisse deines Unternehmens zugeschnitten ist.

Um den genauen Preis für die Zusammenarbeit mit einer Social Media Marketing Agentur zu ermitteln, ist es wichtig, zunächst in den Austausch mit der Agentur zu gehen und Ihr Unternehmen sowie Ihre Ziele ausführlich zu erklären. Auf dieser Grundlage sollte die Social Media Agentur eine gründliche Analyse Ihrer bestehenden Social Media Präsenz durchführen und darauf aufbauend ein grobes Konzept erstellen. Aus diesem Konzept sollte die Agentur die erforderlichen Maßnahmen ableiten, welche notwendig sind, um Ihre Ziele zu erreichen.

Anhand dieser Informationen sollte die Social Media Agentur dann eine Aufwandsschätzung erstellen, die Ihnen einen klaren Überblick über die voraussichtlichen Kosten gibt. Dieser Ansatz stellt sicher, dass das Angebot der Agentur genau auf Ihre spezifischen Anforderungen und Zielsetzungen zugeschnitten ist. Sie erhalten somit eine transparente Vorstellung davon, welche Schritte unternommen werden müssen und welche finanziellen Aufwendungen damit verbunden sind.

Die Dauer bis zur Erzielung von Ergebnissen im Social Media Marketing hängt von verschiedenen Faktoren ab, darunter Ihre Ausgangssituation, Ihre Ziele, Ihre Strategie und Ihrem Budget. Insbesondere bei bereits vorhandenem Content können sich Ergebnisse schneller zeigen. Beim Aufbau von Markenbekanntheit oder einer Arbeitgebermarke ist Geduld und Kontinuität erforderlich, da es sich um einen langfristigen Prozess handelt. Performance Marketing Kampagnen wie zum Beispiel Leadgenerierungskampagnen oder Social Recruiting Kampagnen ermöglichen hingegen durch bezahlte Reichweite unmittelbare Ergebnisse, meist schon nach wenigen Tagen.

Eine Zusammenarbeit mit einer Social Media Agentur ist in verschiedenen Situationen sinnvoll. Vor allem ist es empfehlenswert, dass ein Unternehmen bereits eine gewisse Etablierung erreicht hat, bevor es die Dienste einer Agentur in Anspruch nimmt. Eine solide Grundlage und eine klare Markenidentität sind entscheidend für erfolgreiche Social Media Aktivitäten.

Des Weiteren ist es sinnvoll, eine Agentur einzubeziehen, wenn ein Unternehmen erkennt, dass Social Media eine relevante Rolle im Marketingmix spielt. Eine Agentur bringt umfangreiche Erfahrung und Kenntnisse mit und kann eine maßgeschneiderte Strategie entwickeln, die auf den Unternehmenszielen basiert. Dies spart Zeit und Ressourcen, da die Agentur aufgrund ihrer Erfahrung und früherer Projekte bereits bewährte Ansätze nutzen kann. Die Firma profitiert somit von einer professionellen Herangehensweise und vermeidet teure Experimente und Fehlschläge.

Letztendlich ist die Zusammenarbeit mit einer Social Media Agentur dann sinnvoll, wenn die Social Media Präsenz verbessert, eine größere Reichweite erzielt, die Zielgruppe besser erreicht oder die Konkurrenz in den sozialen Medien überholt werden soll. Eine erfahrene Agentur kann dabei helfen, die gewünschten Ziele effektiv und effizient zu erreichen, indem sie die richtigen Strategien, Content und Werbemaßnahmen einsetzt.

Es ist wichtig zu beachten, dass die Zusammenarbeit mit einer Social Media Agentur kein Allheilmittel ist und dass jedes Unternehmen individuelle Bedürfnisse hat. Es ist ratsam, vor der Zusammenarbeit mit einer Agentur eine gründliche Analyse durchzuführen und sicherzustellen, dass die Agentur die Erfahrung, das Fachwissen und die Kreativität besitzt, um den spezifischen Anforderungen gerecht zu werden.

Die Wahl der richtigen Social Media Plattformen hängt von verschiedenen Faktoren ab, darunter die Zielgruppe, die Branche und die Ziele, die man mit den Social Media Aktivitäten verfolgt. Hier sind einige der bekanntesten Plattformen und ihre typischen Verwendungszwecke:

  • Facebook und Instagram (META): Als Teil von META bieten Facebook und Instagram eine breite Nutzerbasis und vielfältige Funktionen. Sie sind ideal, um eine große Anzahl an Menschen zu erreichen und aufgrund der sehr guten Datengrundlage von einem effektiven Targeting für Performance Ads zu profitieren.

  • LinkedIn und Xing: LinkedIn ist das führende soziale Netzwerk für berufliche Kontakte auf internationaler Ebene, während Xing besonders im deutschsprachigen Raum verbreitet ist. Diese Plattformen eignen sich hervorragend für den B2B-Bereich, Networking und die gezielte Ansprache von Fachexperten.

  • YouTube: Als größte Videoplattform bietet YouTube die Möglichkeit, Videos zu hosten und zu teilen. Unternehmen, die auf Videoinhalte setzen, können hier ihre Zielgruppe erreichen und ansprechende Inhalte präsentieren.

  • TikTok: TikTok ist vor allem bei jüngeren Zielgruppen beliebt und ermöglicht das Teilen kurzer, kreativer Videos. Firmen, die eine junge, trendbewusste Zielgruppe ansprechen möchten, können TikTok nutzen, um ihre Markenbekanntheit zu steigern. Die Auswahl der Medien sollte hierbei auf schnell geschnittenen Kurzvideos liegen.

  • Snapchat: Snapchat ist eine Plattform, auf der Bilder und Videos geteilt werden, insbesondere bei jüngeren Zielgruppen. Unternehmen können hier authentische, zeitlich begrenzte Inhalte präsentieren und ihre Zielgruppe auf persönlichere Weise ansprechen.

  • Pinterest: Pinterest ist eine visuelle Plattform, auf der Benutzer Bilder und Ideen zu verschiedenen Themen sammeln und teilen können. Unternehmen mit visuell ansprechenden Produkten oder Dienstleistungen können Pinterest nutzen, um Inspiration zu bieten und Traffic auf ihre Website zu lenken.

Die Auswahl der Plattformen sollte auf die Zielgruppe, die Ziele und die Art des Inhalts abgestimmt werden. Es ist wichtig, dass Firmen die Plattformen auswählen, auf denen ihre Zielgruppe am aktivsten ist und wo sie die größten Chancen haben, ihre Ziele zu erreichen. Eine strategische Präsenz auf den geeigneten Plattformen ermöglicht es Unternehmen, ihre Zielgruppe gezielt anzusprechen und den Erfolg ihrer Social-Media-Aktivitäten zu maximieren.

Performance Ads sind Werbeanzeigen, die darauf abzielen, konkrete Ergebnisse und messbare Aktionen zu erzielen. Im Gegensatz zu traditionellen Anzeigen, die hauptsächlich auf Branding und Sichtbarkeit abzielen, sind Performance Werbeanzeigen darauf ausgerichtet, eine direkte Reaktion von potenziellen Kunden oder Nutzern zu erhalten.

Diese Art von Anzeigen basiert auf einem leistungsorientierten Ansatz, bei dem der Erfolg anhand bestimmter KPIs (Key Performance Indicators) gemessen wird. Beispiele für Performance Ads sind Anzeigen, die auf Klicks, Conversions, Leads, App-Installationen oder E-Commerce-Verkäufe abzielen.

Performance Ads werden oft in digitalen Werbeplattformen wie Google, Meta oder LinkedIn geschaltet. Durch fortschrittliche Targeting- und Tracking-Funktionen können Unternehmen ihre Zielgruppe genau ansprechen und den Erfolg ihrer Anzeigenkampagnen messen.

Der Vorteil besteht darin, dass Unternehmen ihre Werbebudgets effektiv einsetzen können, da sie nur für die tatsächlich erzielten Ergebnisse bezahlen. Durch die kontinuierliche Optimierung der Anzeigenkampagnen können Unternehmen die Performance steigern und ihre Marketingziele erreichen.

Diese Werbung ist somit eine kosteneffiziente Möglichkeit, um gezielte Aktionen von potenziellen Kunden oder Nutzern zu generieren, sei es der Besuch einer Website, das Ausfüllen eines Kontaktformulars oder der Kauf eines Produkts. Diese Art von Werbung ermöglicht es Unternehmen, ihren ROI (Return on Investment) zu maximieren und den Erfolg ihrer Werbemaßnahmen zu steigern.

Für den Aufbau einer Community auf den sozialen Plattformen ist es zunächst entscheidend, Ihre Zielgruppe zu verstehen und ihre Bedürfnisse und Interessen zu kennen. Anschließend sollten Sie relevante Inhalte erstellen, die einen Mehrwert bieten und Ihre Zielgruppe ansprechen. Dabei können Sie verschiedene Formate wie Texte, Bilder und Videos nutzen. Es ist ratsam, regelmäßig Inhalte zu veröffentlichen, um eine aktive Präsenz aufzubauen und das Interesse Ihrer Zielgruppe aufrechtzuerhalten.

Engagement ist ein wesentlicher Bestandteil beim Aufbau einer Community. Gehen Sie aktiv auf Kommentare und Nachrichten ein, beantworten Sie Fragen und beteiligen Sie sich an relevanten Diskussionen. Eine gute Möglichkeit, Ihre Community enger einzubinden, ist die Nutzung von Live-Formaten wie Livestreams. Dadurch ermöglichen Sie Echtzeit-Interaktionen, Q&A-Sessions oder Live-Events.

Das Community-Management ist ebenfalls wichtig. Pflegen Sie Ihre Community, indem Sie positive Interaktionen fördern und auf Feedback eingehen. Ermutigen Sie Nutzer, sich einzubringen und ihre Meinungen zu teilen. Eine Zusammenarbeit mit Influencern oder Meinungsführern, die Ihre Zielgruppe erreichen, kann ebenfalls dazu beitragen, Ihre Reichweite zu erhöhen und Vertrauen aufzubauen.

Sie können andere Marketingkanäle wie Ihre Website, E-Mail-Newsletter oder Offline-Materialien nutzen, um auf Ihre Social Media Community aufmerksam zu machen.

Analysieren Sie regelmäßig die Ergebnisse Ihrer Beiträge und passen Sie Ihre Strategie entsprechend an. Durch kontinuierliche Optimierung können Sie die Effektivität Ihrer Aktivitäten steigern.

Es erfordert Geduld und kontinuierliche Arbeit, um eine engagierte Social Media Community aufzubauen. Zeigen Sie Authentizität, bauen Sie Vertrauen auf und seien Sie konsequent in Ihren Bemühungen. Eine Community, die sich mit Ihrer Marke identifiziert und aktiv teilnimmt, kann langfristig zu loyalen Anhängern und Kunden führen.

Durch Social Media Recruiting können Unternehmen effizienter und gezielter nach qualifizierten Fachkräften suchen, selbst wenn diese nicht aktiv auf Jobsuche sind. Dies verschafft einen Wettbewerbsvorteil und ermöglicht es ihnen, die besten Talente für sich zu gewinnen.

Social Media Recruiting spielt angesichts des prognostizierten Fachkräftemangels eine entscheidende Rolle. Es wird erwartet, dass der Mangel an qualifizierten Fachkräften in den nächsten Jahren weiter zunimmt. Insbesondere Branchen wie IT und Pflege spüren bereits stark die Auswirkungen dieses Mangels. Arbeitgeber stehen daher in einem immer stärkeren Wettbewerb um talentierte Mitarbeiter.

Eine Herausforderung besteht darin, dass viele qualifizierte Arbeitskräfte bereits in einem festen Arbeitsverhältnis sind und nicht aktiv nach neuen Möglichkeiten suchen. Diese sogenannten “passiven Jobsuchenden” sind oft schwer zu erreichen, da sie nicht aktiv auf Karriereseiten oder Jobbörsen suchen.

Traditionelle Recruiting-Methoden wie Stellenanzeigen auf Karriereseiten oder Google-Werbung werden aufgrund des schrumpfenden Pools aktiver Jobsuchender zunehmend ineffizient.

Social Media Marketing bietet hier eine effektive Lösung. Durch gezielte Werbung auf Plattformen wie LinkedIn, Facebook oder Instagram können Arbeitgeber sowohl aktive als auch passive Jobsuchende gezielt ansprechen. Die zielgerichtete Ansprache ermöglicht es, alle potenziellen Kandidaten in einer bestimmten Region zu erreichen, einschließlich derer, die bereits in einem festen Arbeitsverhältnis stehen. Dies erweitert das Rekrutierungsspektrum erheblich und ermöglicht es Unternehmen, ein breiteres Spektrum an Talenten anzusprechen.

UGC-Creator (User-Generated Content-Creator), Micro-Influencer und Influencer sind Begriffe im Influencer Marketing, die verschiedene Rollen und Reichweiten repräsentieren.

UGC-Creator erstellen nutzergenerierte Medien für Werbetreibende, die oft für Social Media Ads und organische Inhalte genutzt werden. Diese sind heutzutage aus kaum einem Content Marketing wegzudenken.

Micro-Influencer haben eine kleinere, aber engagierte Follower-Basis von etwa 1.000 bis 100.000 Personen und sind bekannt für ihre spezifischen Interessen oder Nischen.

Influencer haben eine größere Follower-Basis von über 100.000 oder sogar Millionen von Personen und arbeiten professionell mit Marken zusammen.

Der Unterschied liegt in der Reichweite und Professionalität. UGC-Creator erstellen Content, Micro-Influencer haben eine kleinere, engagierte Follower-Basis und Influencer haben eine größere Reichweite.

Was gibt's

Neues?

Gib hier deine Überschrift ein